Mittwoch, 01 Feb 2023
Start Newsletter 2009 Zurich Newsletter 38/2009
Zurich Newsletter 38/2009 PDF Drucken E-Mail
1. Urteil zu befristetem Arbeitsvertrag

Die Befristung eines Arbeitsvertrags ist sachlich gerechtfertigt, wenn der Arbeitnehmer aus Haushaltsmitteln vergütet wird, die für eine befristete Beschäftigung bestimmt sind, und er entsprechend beschäftigt wird.

http://www.zurich.de/versicherung/service/news-newsletter/archiv2009/arbeitsrecht-archiv/news-20090918b.htm

----------------------------------------------------------------------------
2. Deutsche setzen aufs Rad

Rund 13 % der Deutschen planen im kommenden Jahr, ein Fahrrad zu kaufen. Im Schnitt wollen sie dafür 570 Euro ausgeben. Das ergab jetzt eine Studie des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs.

http://www.zurich.de/versicherung/service/news-newsletter/archiv2009/freizeit-archiv/news-20090918a.htm

----------------------------------------------------------------------------
Mieter machen Schulden für Kaution

Um das Geld für die Mietkaution aufzubringen, stürzen sich viele deutsche Mieter in Schulden. 36 % der Mieter plündern ihr Sparkonto, 19 % borgen sich Bares von Freunden oder Verwandten, 16 % überziehen ihr Girokonto und 7 % nehmen sogar einen Kredit auf.

http://www.zurich.de/versicherung/service/news-newsletter/archiv2009/immobilie-archiv/news-20090917b.htm

----------------------------------------------------------------------------
4. Kindergeldbescheide exakt prüfen

Der Bund der Steuerzahler empfiehlt Eltern, einen ablehnenden Kindergeldbescheid genau zu prüfen. Denn Beiträge des Kindes zu einer freiwilligen gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung sowie unvermeidbare Beiträge für eine private Kranken- und Pflegeversicherung mindern die Einkünfte und Bezüge des Kindes auch dann, wenn es in einer Familienversicherung mitversichert ist.

http://www.zurich.de/versicherung/service/news-newsletter/archiv2009/steuern-archiv/news-20090917a.htm

----------------------------------------------------------------------------
5. Wissen über Rückenschmerzen oft mangelhaft

Zwar leiden fast zwei von drei unter 30-Jährigen mindestens einmal im Jahr unter Rückenschmerzen. Aber noch nicht einmal jeder Dritte kennt die häufigste Ursache dafür: Bewegungsmangel. Das ergab eine aktuelle forsa-Umfrage.

http://www.zurich.de/versicherung/service/news-newsletter/archiv2009/gesundheit-archiv/news-20090916b.htm

----------------------------------------------------------------------------
6. Autobeleuchtung testen lassen

Eine defekte Beleuchtung am Auto ist der mit Abstand am häufigsten festgestellte Mangel bei der TÜV-Hauptuntersuchung. Autofahrer benötigen jedoch gut funktionierende Scheinwerfer, um rechtzeitig Gefahren zu erkennen und selbst gesehen zu werden.

http://www.zurich.de/versicherung/service/news-newsletter/archiv2009/freizeit-archiv/news-20090916a.htm

----------------------------------------------------------------------------
7. Kinderbetreuung hält Familien in Großstädten

Deutsche Großstädte sind familienfreundlicher geworden. Fast zwei Drittel aller Großstadt-Familien sind mit ihrem Leben dort zufrieden. Ein wichtiger Grund dafür ist die Auswahl an Schulen und Kitas. Das hat eine Umfrage von immowelt.de ergeben.

http://www.zurich.de/versicherung/service/news-newsletter/archiv2009/immobilie-archiv/news-20090915b.htm

----------------------------------------------------------------------------
8. Sehschwäche oft Unfallursache

Schlechtes Sehen verursacht nach Schätzung des Berufsverbandes der Augenärzte Deutschlands jährlich rund 300.000 Verkehrsunfälle hierzulande. Darauf weist der TÜV Rheinland hin.

http://www.zurich.de/versicherung/service/news-newsletter/archiv2009/gesundheit-archiv/news-20090915a.htm

----------------------------------------------------------------------------
9. Internet-Radio wird immer beliebter

Mehr als jeder vierte Internet-Nutzer hört Online-Radio. Insgesamt nutzen fast 16 Millionen Deutsche dieses Angebot, mehr als 10 Millionen Männer und rund 5,5 Millionen Frauen.

http://www.zurich.de/versicherung/service/news-newsletter/archiv2009/freizeit-archiv/news-20090914b.htm

----------------------------------------------------------------------------
10. Verkehrsteilnehmer ignorieren Stoppschilder

Um die Verkehrsmoral in Deutschland ist es offenbar gar nicht gut bestellt. Massenhaft werden Stop-Schilder und rote Ampeln missachtet. Die meisten Rotlichtsünder sind in Thüringen, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen und Hamburg unterwegs.

http://www.zurich.de/versicherung/service/news-newsletter/archiv2009/freizeit-archiv/news-20090914a.htm